Schulobst NRW
SCHULEINGANGSPHASE

In der Gemeinschaftsgrundschule Kapellen haben wir uns entschlossen, die Schüler in jahrgangsbezogenen Klassen ihren Fähigkeiten entsprechend individuell zu fördern. In dieser jahrgangsbezogenen Schuleingangsphase , die die Klasse 1 und 2 umfasst, beträgt die Verweildauer ein bis drei Jahre.
Über die individuelle Lernzeit wird während der Eingangsphase entschieden. Wenn ein Kind am Ende dieser Zeit bezüglich der in den Lehrplänen definierten Kompetenzen erhebliche Defizite aufweist, die eine erfolgreiche Mitarbeit in Klasse 3 unwahrscheinlich erscheinen lassen, verbleibt es ein weiteres Jahr in der Schuleingangsphase.
Das dritte Schulbesuchsjahr wird nicht auf die Schulpflicht angerechnet.
Ein Kind wechselt bereits nach einem Jahr in die Jahrgangsstufe 3, wenn es aufgrund des erreichten Lernstandes und seiner sozialen Kompetenzen dort ebenso erfolgreich wie bisher mitarbeiten kann. Bestehen Zweifel daran, dass der weitere Lernweg ebenso erfolgreich verläuft, so verbleibt das Kind in der Schuleingangsphase.
In der Kooperationsvereinbarung mit dem Kindergarten wurde festgelegt, wie der Übergang vom Kindergarten in die Schule geregelt wird.
Hierzu gehören z.B. Hospitationen im Kindergarten, gemeinsame Elternabende und gemeinsame Aktivitäten.
Schon vor Schulbeginn setzt die Diagnose der Voraussetzungen an. Hierzu gehören die Einschulungsdiagnostik und die Bildungsdokumentationen des Kindergartens. Diese Diagnose wird zum Schulbeginn fortgesetzt.
Besonders in der Schuleingangsphase halten wir das Klassenlehrerprinzip für sehr wichtig. Der größte Teil des Unterrichts sollte in der Hand des Klassenlehrers liegen. In der Regel führt ein Lehrer die Klasse vier Jahre lang.
Die ersten Wochen dienen dem Einleben in die Sozialformen und Lernformen des Unterrichts.



Durch gezielte Beobachtung und Diagnose werden Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler sowie Lernschwierigkeiten festgestellt.
Drucken